Randverteilung


Randverteilung
Randverteilung,
 
Wahrscheinlichkeitstheorie: die beiden Verteilungen mit den Dichten f1 (x) beziehungsweise f2 (y) mit —∞ < x, y < ∞, die aus der Dichte f (x, y) eines zweidimensionalen Zufallsvektors mit den Komponenten X und Y durch Integration über x beziehungsweise y entstehen. Es sind dann f1 (x) beziehungsweise f2 (y) Dichten von X beziehungsweise Y. - Ist f (x, y) eine diskrete Dichte, so tritt an die Stelle der Integration die Summation.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Randverteilung — Als Randverteilungen oder Marginalverteilung werden in der Stochastik die Wahrscheinlichkeitsverteilungen von Teilfamilien einer gegebenen Familie von Zufallsvariablen bezeichnet. Die Verteilung der gesamten Familie wird zur Verdeutlichung auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Randverteilung — bei ⇡ mehrdimensionalen Verteilungen die eindimensionale Verteilung einer der beteiligten ⇡ Variablen …   Lexikon der Economics

  • Marginalverteilung — Als Randverteilungen oder Marginalverteilung werden in der Stochastik Verteilungsfunktionen bezeichnet, die aus einer anderen Verteilungsfunktion durch Vernachlässigung eines Teils der Zufallsvariablen entstehen. Die einzelnen Werte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Randhäufigkeit — Als Randhäufigkeiten, Marginalhäufigkeiten oder marginale Häufigkeiten bezeichnet man die Randsummen der Häufigkeiten einer Kontingenztafel, die man am Rand der Tafel ablesen kann. Am Rand einer Kontingenztafel mit relativen Häufigkeiten nennt… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronendichte — Die Elektronendichte ist ein Skalarfeld des dreidimensionalen Ortsraumes, wobei zur Interpretation gilt: ist die Anzahl an Elektronen pro infinitesimalem Volumenelement dV (siehe: Dichtefunktion). Im Gegensatz zum quantenmechanischen… …   Deutsch Wikipedia

  • F-Verteilung — Die F Verteilung oder Fisher Verteilung, auch Fisher Snedecor Verteilung (nach Ronald Aylmer Fisher und George W. Snedecor), ist eine stetige Wahrscheinlichkeitsverteilung. Eine F verteilte Zufallsvariable ergibt sich als Quotient zweier jeweils… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewöhnliche stochastische Ordnung — Stochastische Ordnungen sind Ordnungsrelationen für Zufallsvariablen. Sie verallgemeinern das Konzept von größer und kleiner auf zufällige Größen und dienen zum Beispiel dem Vergleich von Risiken in der Versicherungswirtschaft. Die Theorie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Korrelationsmatrix — Die gemeinsame Wahrscheinlichkeitsverteilung mehrerer Zufallsvariablen nennt man multivariate Verteilung oder auch mehrdimensionale Verteilung. Inhaltsverzeichnis 1 Formale Darstellung 2 Ausgewählte multivariate Verteilungen 3 Die multivariate… …   Deutsch Wikipedia

  • Marginal — Ein Marginal (lat. margo, marginis = „Rand“) ist etwas am Rande/auf der Grenze Liegendes, Nebensächliches (d. h. am Rande einer Sache, sprich eines Gegenstandsbereichs liegendes). Das Wort muss keine entwertende Nebenbedeutung haben, diese kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Multivariate Normalverteilung — Die gemeinsame Wahrscheinlichkeitsverteilung mehrerer Zufallsvariablen nennt man multivariate Verteilung oder auch mehrdimensionale Verteilung. Inhaltsverzeichnis 1 Formale Darstellung 2 Ausgewählte multivariate Verteilungen 3 Die multivariate… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.